Drehen lernen – Töpferkurse an der Scheibe

Ton ist ein faszinierendes Material. Noch faszinierender ist es, auf einer sich drehenden Scheibe aus einem Klumpen Steinzeugton mit seinen eigenen Händen einen Becher oder ein Schälchen zu erschaffen.

Es ist nicht ganz einfach, doch mit individueller professioneller Betreuung können auch Anfänger in einem dreistündigen Schnupperkurs mit sehr viel Spaß am Töpfern ihre ersten Lieblingsstücke herstellen.
Wer tiefer in die spannende Welt der Keramik eintauchen möchte, für den bieten wir mit den regelmäßig stattfindenden Einsteigerkursen die Möglichkeit, sich in vier zusammenhängenden Terminen bereits weiterreichende Fähigkeiten an der Scheibe anzueignen.
Fortgeschrittenen Töpfern und Töpferinnen mit entsprechenden Vorkenntnissen werden in unterschiedlichen Themenkursen spezielle Techniken vermittelt oder sie lernen das Drehen anspruchsvollerer Formen, wie z.B. Teller.

In der Offenen Werkstatt können Sie nach Belegung eines Einsteigerkurses frei an der Scheibe töpfern und so Ihre erworbenen Kenntnisse anwenden, vertiefen und natürlich weiter ausbauen.

Schnupperkurse (hier anmelden)

In den dreistündigen Schnupperkursen steht Ihr Spaß am Ton im Vordergrund. Sie sammeln erste Erfahrungen im Drehen an der Scheibe, bekommen ein gutes Gefühl dafür, wie befriedigend es ist, aus einem Klumpen Ton ein Gefäß entstehen zu lassen und stellen Ihre ersten eigenen Kunstwerke her.

Dazu konzentrieren wir uns in den Schnupperkursen voll auf das Drehen. Die Vorbereitung des Tons und die Nachbearbeitung Ihrer Stücke so wie das Glasieren nehmen wir Ihnen ab.

Zunächst werden die zentralen Arbeitsschritte genau erklärt und demonstriert – das Zentrieren des Tons auf der Scheibe, das sog. Aufbrechen des ruhig laufenden Tons und schließlich das Hochziehen der Wände. Im Anschluss an diese Einführung geht es für alle Kursteilnehmer direkt an die Scheibe. Mit unserer Begleitung und Hilfestellung werden Sie bald Ihren ersten Klumpen zentriert haben, um ihn dann mit viel Freude aufzubrechen und ihm eine erste Form zu geben. Im Durchschnitt erschaffen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen eines Schnupperkurses zwei bis drei kleine Unikate, die nach zwei Wochen glasiert und zwei Mal gebrannt abgeholt werden können.

Wer sich intensiver mit dem Töpfern an der Scheibe beschäftigen und alle dazu notwendigen Arbeitsschritte erlernen möchte, dem empfehlen wir das Belegen eines Einsteigerkurses. Im Einsteigerkurs wird nicht nur das Drehen noch intensiver behandelt, Sie lernen auch, wie der Ton vor- und aufbereitet wird, das Abdrehen (die Nachbearbeitung der Oberfläche und des Bodens des Rohlings), das Henkeln sowie das Glasieren.

Die Nutzung der Offenen Werkstatt für das selbständige Drehen an der Scheibe ist erst nach der Teilnahme an einem Einsteigerkurs möglich.

Einsteigerkurse (hier anmelden)

Die Einsteigerkurse bestehen aus vier Terminen à drei Stunden, befassen sich mit allen Arbeitsschritten, die zur Herstellung eines Gefäßes notwendig sind und befähigen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Ende dazu, völlig eigenständig kleinere Objekte zu erschaffen.

Im ersten Abschnitt erklären und demonstrieren wir Ihnen, wie der Ton vorbereitet werden muss, um überhaupt weiter bearbeitet werden zu können. Das Zentrieren und das Aufbrechen des zentrierten Tons werden Ihnen anschaulich vermittelt, und Sie drehen mit kontinuierlicher Begleitung und Hilfestellung Ihre ersten Teile.
Am zweiten Kurstag liegt der Fokus ausschließlich auf dem Drehen an der Scheibe.
Im dritten Termin erlernen Sie das Nachbearbeiten – das Abdrehen – des Rohlings, wodurch seine Oberfläche geglättet und der Boden eben und gleichmäßig wird. Auch lernen Sie, wie man ein Gefäß mit Henkeln versieht.
Im vierten Kursteil werden Ihre in der Zwischenzeit ein Mal gebrannten Unikate (Schrühbrand) nach eigenen Wünschen von Ihnen selbst glasiert.
Zum Schluss führen wir Sie in die offene Werkstatt ein, und die noch verbleibende Zeit kann für das freie Arbeiten genutzt werden.

Nun können Sie bis zu vier Ihrer Kunstwerke für den noch folgenden Glasur- oder Glattbrand auswählen und sie nach zwei Wochen abholen.

Fortgeschrittenenkurse (hier anmelden)

Die Fortgeschrittenenkurse wenden sich an Töpferinnen und Töpfer mit guten Vorkenntnissen.

In den jeweils dreistündigen Terminen geht es einerseits darum, das Erarbeiten komplexerer Formen zu erlernen oder größere Mengen Ton verarbeiten zu können, um auch höhere Stücke drehen zu können. Andererseits können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich in Bezug auf individuelle Themen unterstützen lassen oder bereits Gelerntes mit entsprechender Unterstützung zu vertiefen.